Orientierungsgespräche

Das Zentrum für Erziehungshilfe bietet Orientierungsgespräche für Lehrer und Lehrerinnen sowie Eltern oder auch Fachkräfte der Sozialen Arbeit an.
Dies sind Kurzberatungen (bis zu drei Gesprächen) zur Entlastung in akuten Problemsituationen und zur Abklärung, welche weiteren Möglichkeiten in Betracht kommen.

Förderdiagnostik/ Einzelfallarbeit

Als Ergebnis der gemeinsamen Reflexion innerhalb eines Orientierungsgespräches kann eine  intensive Einzelfallarbeit / „Förderdiagnostik“ vereinbart werden.

Ziel ist ein genaueres  und differenziertes Verständnis (Diagnose) der Probleme sowie eine Unterstützung für alle Beteiligten bei der Problemlösung.

Ein Einzelnen heißt das:

  1. Ein „Tandem“ des ZfE (eine Lehrkraft und eine Fachkraft der Sozialen Arbeit) übernimmt die Beratungs- und Förderarbeit.
  2. Auftragsklärung mit den Eltern und dem Schüler/der Schülerin

  3. Erster Runder Tisch mit allen Beteiligten

  4. Beginn der förderdiagnostischen Phase (ca. 12 Wochen)

  5. Die Arbeit mit den Eltern, mit den Lehrern und Lehrerinnen sowie dem Schüler während dieser Phase beinhaltet:

-     Hospitationen/ Begleitung des Schülers im Unterricht

-     Gespräche mit den Eltern

-     Gespräche mit dem Schüler

-     Gespräche mit den Lehrern und Lehrerinnen

-     Gemeinsame Gespräche am Runden Tisch

-     Bei Bedarf Kontakt zum Jugendamt (Kinder- und Jugendhilfe – Sozialdienst) und

      anderen Einrichtungen.

  1. Nach drei Monaten wird ein ausführlicher Bericht zum Verständnis der Gesamtsituation mit einem Förder- und Hilfeplan erstellt.
    Gemeinsam mit allen Beteiligten werden Schritte und Maßnahmen zur weiteren Förderung vereinbart. .

 

Beratungen

Kurzberatung

An Orientierungsgespräche kann sich eine Kurzberatung anschließen.

Aufgaben können sein:

  1.  Vernetzung von Hilfen bzw. Vermittlung an andere Institutionen
  2.  Konfliktmoderation (z.B. Schule – Eltern)

Grundlagen sind ein geklärter Auftrag, gemeinsam vereinbarte Ziele und ein entsprechender zeitlicher Rahmen.

 

Klassenbezogene Beratung

Eine klassenbezogene Beratung kann angeboten werden, wenn innerhalb einer Klasse die soziale und emotionale Entwicklung mehrerer Kinder gefährdet oder gestört ist.

Kollegiale Fallberatung

Anleitung von Lehrer und Lehrerinnengruppen zum Umgang mit besonderen pädagogischen Problemen im Bereich Erziehungshilfe.